Home

Walter Millns wurde 1963 in London geboren. Er wuchs in Graz und Olten auf. Heute lebt er mit seiner Familie in Schaffhausen. Er schreibt, inszeniert, zeichnet und hat dafür schon Preise gewonnen. Im Sommer schwimmt er im Rhein, im Winter spaziert er am Ufer entlang.

Bislang veröffentlichte er folgende drei Bücher:

(688-9)_Millns_Nacht_am_Rheinfall

TÖDLICHER SOG, Kriminalroman

Ein Journalist und dessen schwangere Frau werden brutal ermordet. Kriminalpolizist Bärtschi muss auf eigene Faust ermitteln, denn er hat einen schlimmen Verdacht: In den Reihen der Polizei hat sich ein Maulwurf eingenistet – nur Journalist Cobb und Anna Galanti kann er vertrauen. Als eine weitere Leiche gefunden wird, lässt ihr Zustand nur eine Vermutung zu: Die georgische Mafia breitet ihr Netz über Schaffhausen aus. Doch zu spät erkennt Bärtschi, dass die drei längst in ihre Fänge geraten sind…

Emons-Verlag Köln, ISBN 978-3-95451-688-9

 

image001

TOD IM RHEINFALL, Kriminalroman

Zwei Morde erschüttern die Region um Schaffhausen, die Polizei ermittelt in alle Richtungen. Auch Journalist Cobb recherchiert. Was zunächst wie das Werk eines Serientäters aussieht, entpuppt sich bald als Vorbereitung auf ein heimtückisches Attentat. Als Cobb realisiert, dass er einer großen Sache auf der Spur ist, ist es fast schon zu spät. Denn jetzt steht das Leben seiner Tochter auf dem Spiel . . .

Die idyllische Kulisse des Rheinfalls wird zum schaurigen Tatort. Lakonisch, trocken, bissig und humorvoll

Emons-Verlag Köln, ISBN 978-3-95451-171-6.

flyer buchcover springen

BEVOR SIE SPRINGEN

Elf Geschichten aus den anarchischen Gebieten des Lebens: Ein Werber verliert Fassung und Finger, eine Frau ihr Gesicht, eine gefrorene Katze stiftet Verwirrung und ein ertrinkender Vater beweist Showtalent. Walter Millns erzählt von abgetakelten Fussballern, nachdenklichen Partygästen, ungleichen Zwillingen und fliegenden Oberrichtern.

Knapp-Verlag Olten, ISBN 978-3-905848-51-9.

 

Zeugnis der Zeitvertreibs

1963 in London geboren. Aufgewachsen in Österreich und der Schweiz. Heute lebt er mit seiner Familie in Schaffhausen.

Seit 20 Jahren bearbeitet, schreibt und inszeniert er Theaterstücke.

Regelmässig tritt er mit der Lese-Formation „Donogood“ auf. Er verfasst Kurzdramen, Komödien, Kurzgeschichten und Kriminalromane.

In Olten hilft er als Instant-Regisseur mit, die Nachtfiebershows auf die Beine zu stellen.

Veröffentlichungen:

2013 “Tod im Rheinfall”, Kriminalroman, Emons-Verlag, Köln.

2013 Kurzgeschichte “Olten blubbert” in “Zeitreisen”, Lehrmittelverlag Kanton Solothurn

2011: „Bevor sie springen“, Kurzgeschichtenband, Knapp-Verlag Olten.

2010: Kurzgeschichte „Silberrücken im Nebel“ in der Anthologie „Mein Olten“, Verlag herausgeber.ch.

2005-2010: 20 Kurzgeschichten für die „Schaffhauser Mappe“.

2002: Kurzgeschichte „Fisch fangfrisch“ in der Zeitschrift Boleo

Ab 2000: Theaterstücke „The Full Monty auf dem Dorfe“ und „Die Fieberkurve“ (nach Glauser) “Bloody Marys” beim Elgg-Verlag.

Auszeichnungen:

2008: Das Stück „Kinder, Kunst und Krempel“ wurde 2008 vom Damendramenlabor Zürich ausgezeichnet.

2002: Zweiter Preis der Zeitschrift „Bolero“ für die Kurzgeschichte „Fisch fangfrisch“.

1993: Contempo-Kulturförderpreis, Schaffhausen.

Verfasste Theaterstücke:

The Full Monty auf dem Dorfe (Elgg Verlag)

Die Fieberkurve, nach Friedrich Glauser (Elgg Verlag)

Kürbis und Diamanten

Grillkannibalen

Viel Fuss viel Ball

Kalif Storch

Money Money

Interview mit Macbeth

Kinder, Kunst und Krempel

Wanted – Ein Western

Verfasste Theater-Bearbeitungen:

Viel Lärm um nichts (Shakespeare)

Mass für Mass (Shakespeare)

Sommernachtstraum (Shakespeare)

Tagesbuch eines sentimentalen Killers (Sepulveda)

Michel in der Suppenschüssel (Lindgren)

Moby Dick (Melville)

Der Eselsprozess, nach Wieland

Theaterprojekte:

 

2015 „Wanted“ – Ein Western

Text, Regie, Spielleute von Seldwyla, Bülach.

Bis 2014: „Nachtfieber“

Instant-Regie. „Nachtfieber, die Show nach Zehn“, Olten.

2014 „Die drei Räuber“

Bearbeitung, Regie, Kleine Bühne Schaffhausen, Stadttheater Schaffhausen.

 

2014 „Sganarell“

Text, Regie, Badener Maske, Baden.

 

2014 „(St)Erben ist tödlich

Bearbeitung, Regie, Spielleute von Seldwyla, Bülach.

 

2013 „Der Drache“

Bearbeitung, Regie, Kantonsschule Schaffhausen.

 

2013 „Mein Freund Harvey“

Bearbeitung, Regie, Theater88, Ramsen.

2013 „Comeback“

Uraufführung. Buch, Regie. Spiel: Ingrid Wettstein, Désirée Senn, und Bernhard Sigg Gisèle Marti. Schwanenbühne Stein am Rhein, Schauwerk Schaffhausen.

 

2012 „Sommernachtstraum“

Bearbeitung, Regie, Kantonsschule Schaffhausen

2012 „Die Heiratsvermittlerin“

Regie. Theatergruppe Fällanden. Aufführungen in der Zwicki, Fällanden.

 

2011 „Was ihr wollt“

Bearbeitung, Regie. Auftragsarbeit der Kantonsschule Schaffhausen. 11 Mitwirkende. D.

 

2011 „Bubblegum und Brillianten“

Bearbeitung, Regie. Auftragsarbeit des Theaters 88 in Ramsen. 15 Mitwirkende. M

 

2011 „Die Wartefrau“

Live-Zeichnungen zu einem Monolog. Mit Annette Kuhn. Schauwerk Schaffhausen.

 

2011 „Zwei Schachtel auf Hochzeitsreise“

Uraufführung. Buch, Regie. Spiel: Ingrid Wettstein und Gisèle Marti. Schwanenbühne Stein am Rhein, Schauwerk Schaffhausen.

2011 „Die Mausefalle“

Regie. Bühy Wyfeld. Aufführungen im Theaterhaus Weinfelden.

 

2010 „Romeo und Julia“

Bearbeitung, Regie. Auftragsarbeit der Kantonsschule Schaffhausen. 11 Mitwirkende. D.

 

2010 „Schneewittli“

Buch, Regie. Auftragsarbeit der Kleinen Bühne. Stadttheater Schaffhausen. 20 Mitwirkende. M

 

2010 „Der Besuch der Alten Dame“

Regie. Auftragsarbeit der Kleinen Bühne. Stadttheater Schaffhausen. 20 Mitwirkende. M

 

2009 „Der Eselsprozess“

Text, Regie. Theater der Kantonsschule Schaffhausen 15 Mitwirkende. D.

 

2009 „Die Fieberkurve“

Text, Konzept, Bühne, Plakat, Regie. Schaffhauser Sommertheater, Freilichtspiel. 24. Juli bis 21. August 2009, 17 Spielende, M.

2008 „Kürbis und Diamanten“

Text, Regie. Auftragsarbeit der Spielleute von Seldwyla, Bülach. 15 Mitwirkende. M

2008 Schaffhauser Kultursommer

Künstlerische Leitung zusammen mit Katharina Furrer. Programm.

2008 „Herr Peter Squenz“

Bearbeitung, Regie. Auftragsarbeit der Kantonsschule Schaffhausen. 11 Mitwirkende. D.

2007 „Kalif Storch“

Buch, Regie. Auftragsarbeit der Kleinen Bühne. Stadttheater Schaffhausen. 20 Mitwirkende. M

2007 „Waking Ned“

Bearbeitung, Regie. Auftragsarbeit der Freien Bühne Uster. 15 Mitwirkende. M

2007 „Oceanpianist“

Bearbeitung, Regie. Auftragsarbeit der Kantonsschule Schaffhausen. 25 Mitwirkende. D

2007 „Viel Lärm um nichts“

Bearbeitung, Regie. Auftragsarbeit des Theaters 88 in Ramsen. 15 Mitwirkende. M

2007 „Ladykillers“

Regie. Auftragsarbeit der Weinlandbühne Andelfingen. 7 Mitwirkende. M.

2006 „Michel in der Suppenschüssel“

Bearbeitung, Regie. Nach den Geschichten von Astrid Lindgren. Auftragsarbeit der „Kleinen Bühne Schaffhausen“. 30 Mitwirkende. M

2006 „Ich Lady Macbeth“

Übersetzung, Regie. Auftragsarbeit der Kantonsschule Schaffhausen. 15 Mitwirkende. D

2006 „Oliver!“

Co-Regie mit Ursula Lips. Musical von Lionel Bart. Auftragsarbeit der Singschule Schaffhausen. 120 Mitwirkende. D

2006 „Acting Sister Act“

Bearbeitung, Regie. Nach dem Film „Sister Act I“. Auftragsarbeit der Spielleute von Seldwyla, Bülach. 40 Mitwirkende. M

2005 „Keine Widdeln“

Buch, Regie, Schnitt. Kurzfilm.

2005 „Romulus der Grosse“

Bearbeitung, Regie. Nach Dürrenmatt. Auftragsarbeit der Kantonsschule Schaffhausen. 15 Mitwirkende. D

2005 „Verrückte Verhältnisse“

Regie. Auftragsarbeit der Weinlandbühne Andelfingen. 8 Mitwirkende. M

 

 

2004 „Lysistrata“

Text, Regie. Nach Aristophanes. Auftragsarbeit der Kantonsschule Schaffhausen. Theater und Bewegung zum Antigone-Thema. 15 Mitwirkende. D

2004 „Money Money“

Text, Regie. Auftragsarbeit der Bühni Wyfelde, Weinfelden. – Wie man zu einem Lotto-Hauptweginn kommt und was man damit anfängt. 15 Mitwirkende, M

2004 „The Full Monty auf dem Dorfe“

Text, Regie. Auftragsarbeit der Spielleite von Seldwyla, Bülach. 15 Mitwirkende, M

2003 „Sieben mal SEX“

Text, Regie, Schnitt. Fim. Auftragsarbeit der Aids Hilfe Thurgau Schaffhausen. 5 Mitwirkende. D

2003 „Sommernachtstraum“

Bearbeitung, Regie. Auftragsarbeit Kleine Bühne Schaffhausen, Vorstellungen im Stadttheater Schaffhausen. M.

2003 „Interview mit Macbeth“

Text, Regie. Auftragsarbeit der Theagovia Bürglen. 5 Mitwirkende. D

2003 „Moby Dick“

Text, Regie. Auftragsarbeit der „Comart, Schule für Theater und Tanz“, Zürich. 8 Mitwirkende, M

2002  „Mass für Mass“

Bearbeitung, Regie. Shakespeare. Sommertheater Schaffhausen. Freilicht. 20-30 Mitwirkende. M.

 

2002 „Dieser Hamlet“

Text, Regie. Nach Shakespeare. Auftragsarbeit des Theaters der Kantonsschule Schaffhausen. 8 Mitwirkende. D

2001 „Schlafzimmergäste“

Mundartfassung, Regie. Stück von Alan Ayckbourn. Auftragsarbeit des Schauplatzes Hallau, Vorstellungen im Gemeindehaussaal in Hallau. 10 Mitwirkende. M.

2001 „The Full Monthy auf dem Dorfe“

Text, Regie. Stück nach dem Film „The Full Monthy“. Auftragsarbeit der Kleinen Bühne Schaffhausen, Vorstellungen im Stadttheater Schaffhausen, 20 Mitwirkende. M.

2001 „GrillKannibalen“

Text, Regie. Auftragsarbeit der Bühni Wyfelde. Vorstellungen in Weinfelden und Bürglen. 5 Mitwirkende. M.

2001 „König Ubu“

Bearbeitung, Regie. Kantonsschule Schaffhausen. Vorstellungen auf der FassBühne, Schaffhausen. 15 Mitwirkende. D.

2000 Gründung des donogoodTHEATER

 

 

2000 „Bezahlt wird nicht“

Bearbeitung, Regie. Auftragsarbeit des Schauplatzes Hallau. Stück von Dario Fo. Vorstellungen in Hallau. 7 Mitwirkende. M.

2000 „Die Vögel“

Text, Regie. Auftragsarbeit der Kantonsschule Schaffhausen. Stück nach Aristophanes. Vorstellungen im Jugendkeller Schaffhausen. 15 Mitwirkende. D.

2000 „New Niuchilchun“

Regie. Auftragsarbeit der Gemeinde Neunkirch SH. Festspiel zu 1150 Jahre Neunkirch. Autor und Masken: Heinrich Pestalozzi. 50 Mitwirkende. M.

2000 „Dario Fo-Abend“

Bearbeitung, Regie. Auftragsarbeit der Bühni Wyfelde. Zwei Stücke von Dario Fo: „Wenn du arm bist, wirst du König“ und „Die Hochzeit von Kanaa“, Strassentheater, 7 Mitwirkende. D.

2000  „Tagebuch eines sentimentalen Killers“

Produktionsleitung, Text, Regie. donogoodTHEATER. Stück nach dem Roman von Luis Sepulveda. FassBühne Schaffhausen, Grabenhalle St. Gallen. Monolog. D.

1999 „Yvonne, die Burgunderprinzessin“

Regie. Auftragsarbeit der Kantonsschule Schaffhausen. Stück von Witold Gombrovicz. Vorstellungen im Jugendkeller Schaffhausen. 15 Mitwirkende. D.

1999 „Wir sind noch einmal davon gekommen“

Bearbeitung, Regie. Aufragsarbeit Theater 88 Ramsen. Stück von Thornton Wilder. Aula Ramsen. 13 Mitwirkende. M.

1999 „Viel Lärm um nichts“

Bearbeitung, Regie. Auftragsarbeit der Bühni Wyfelde. Stück von Shakespeare. Freilichtspiel in Weinfelden. 18 Mitwirkende. M.

1999 „Die Kurve“

Produktionsleitung, Regie. donogoodTHEATER. Stück von Tankred Dorst. Fass-Bühne Schaffhausen. 3 Mitwirkende. D.

1998 „Albolina“

Regie. Auftragsarbeit der Singschule und Musikschule Schaffhausen. Singspiel von Cesar Bresgen. Kulturzentrum Kammgarn, Schaffhausen, 4 Solisten, 1 Erzähler, 50 Mitwirkende. D.

 

1998 „Himmelwärts“

Bearbeitung, Regie. Auftragsarbeit der Bühni Wyfelde. Freiluftaufführungen. Stück von Ödön von Horvath. Rund 25 Mitwirkende. M.

1998 „Herkules und der Stall des Augias“

Produktionsleitung, Bearbeitung, Regie. Jugendtheater Schaffhausen. Stück von Friedrich Dürrenmatt. Vorstellungen im Fass-Theater, Schaffhausen. 12 Mitwirkende. D.

1997 „Richards Korkbein“

Produktionsleitung, Regie. Schaffhauser Sommertheater. Musical von Brendan Behan. 25 Freiluftvorstellungen beim Münster Allerheiligen, Schaffhausen. 55 Mitwirkende. D.

 

1997 „Der kaukasische Kreidekreis“

Regie. Auftragsarbeit der Kantonsschule Schaffhausen. Stück von Bertolt Brecht. Vorstellungen mit rund 25 Mitwirkenden im Jugendkeller Schaffhausen. D.

1997 „Katzelmacher“

Produktionsleitung, Bearbeitung, Regie. Jugendtheater Schaffhausen. Stück von Rainer Werner Fassbinder mit 10 Mitwirkenden. Vorstellungen im Kulturzentrum Kammgarn. D.

1996 „Sieben mal Sex“

Text, Regie. Auftragsarbeit der Aids-Hilfe Thurgau/Schaffhausen. Stück für Theater in Klassenzimmern, um eine anschliessende Diskussion anzuregen. Vorstellungen noch aktuell. 2-

7 Mitwirkende. M.

1996 „Diener zweier Herren“

Regie. Auftragsarbeit der Kantonsschule Schaffhausen. Stück von Goldoni. Vorstellungen im Jugendkeller Schaffhausen mit rund 20 Mitwirkenden. D.

1996 „Frühlings Erwachen“

Produktionsleitung, Bearbeitung, Regie. Gründung des Jugendtheaters Schaffhausen. Seither Leiter des Jugendtheaters. Stück von Frank Wedekind, Vorstellungen mit 12 Mitwirkenden im Jugendkeller Schaffhausen. D.

1995 „Der gute Mensch von Sezuan“

Regie. Auftragsarbeit der Kantonsschule Schaffhausen. Stück von Bertolt Brecht.Vorstellungen im Jugendkeller Schaffhausen mit rund 25 Mitwirkenden.D.

1995 „Wo bleibt Kurt?“

Text, Regie. Auftragsarbeit der Aids-Hilfe Thurgau/Schaffhausen. Stück für Theater in Klassenzimmern, um eine anschliessende Diskussion anzuregen. 7 Miwirkende. M.

1995 „Am Anfang war…“

Text, Regie. Auftragsarbeit der Knabenmusik Schaffhausen. Musikalische Schöpfungsgeschichte anlässlich des 75jährigen Bestehens der Knabenmusik. Vorstellungen mit 50 Mitwirkenden in der Dreifachhalle Schaffhausen. M.

1994 „Biedermann und die Brandstifter“

Regie. Auftragsarbeit der Kanonsschule Schaffhausen. Stück von Max Frisch. Vorstellungen im Jugendkeller Schaffhausen mit rund 30 Mitwirkenden. D.

1993 Contempo-Kulturförderungspreis

Preis des „Contempo“, des Fördervereins für Kultur in der Kammgarn, Schaffhausen.

1993 Workshop bei Yoshi Oida

Grundlagentrainings beim Schauspieler Yoshi Oida. Oida ist jahrelanger Mitarbeiter des Regisseurs Peter Brook.

1993 „Der eingebildete Kranke“

Regie. Auftragsarbeit der Kantonsschule Schaffhausen. Stück von Molière. Vorstellungen im Jugendkeller Schaffhausen mit rund 15 Miwirkenden. D.

1992 „Tanz 92“

Mitarbeit Projektleitung, Lichtkonzept, Choreografie. Tanzabend mit verschiedenen Choreografien. Verantwortung, Choreografien und Realisation Ursula Lips. Tanzabend im Stadttheater Schaffhausen mit rund 30 Mitwirkenden.

1992 „Unsere kleine Stadt“

Regie. Auftragsarbeit der Kanonsschule Schaffhausen. Stück von Thornton Wilder. Aufführungen mit rund 20 Mitwirkenden im Jugendkeller Schaffhausen. Deutsch (D).

1991 „Mozziconi“

Regie. Bearbeitung und Inszenierung von Luigi Malerbas „Geschichten vom Ufer des Tibers“. Freizeitzentrum Obristhof in Oftringen. 15 Mitwirkende. Mundart (M).

1990 „Tanz 90“

Mitarbeit Projektleitung, Lichtkonzept. Choreografien von Ursula Lips. Tanzabend im Stadttheater Schaffhausen mit rund 70 Mitwirkenden.

Unterwegs mit Donogood

Donogood Spoken Word im Ochsen Zofingen:

Surprise 1 – Krampf Geschlechter

“Manche Männer bemühen sich lebenslang, das Wesen einer Frau zu verstehen. Andere befassen sich mit weniger schwierigen Dingen z.B. der Relativitätstheorie.”, soll Albert Einstein einst von sich gegeben haben. Die drei Donogood-Männer stellen sich der Herausforderung und versuchen wenigstens zu ergründen, warum die Sache mit dem jeweils anderen Geschlecht bisweilen eine schwierige ist.

Was hat sich die Natur nur dabei gedacht? Wo Männlein doch so sensibel ist. Ausgeliefert den Verlockungen des Weibes, kann es oft nur noch flüchten – in die Kneipe, ins Fussballstadion, ins Auto, ins Zölibat. Doch es gibt auch Männer, die sich der Verlockung hingeben. Kaum auf den Geschmack gekommen, blockt das Weib, der Mann steht vor verschlossenen Türen. Das tut dann weh. Ist aber bei näherem Hinsehen auch lustig. Donogood hat die Texte dazu.

Manchmal findet die Rollenteilung auch ganz subtile Wege der Auseinandersetzung. Um es mit Franz Sinatra zu auszudrücken: “Eine Frau macht niemals einen Mann zum Narren; sie sitzt bloß dabei und sieht zu, wie er sich selbst dazu macht.” Ob sich Sinatras Worte bewahrheiten, ist live mitzuerleben. – An der Donogood-Lesung “Surprise 1”.

“Surprise 1”. Donogood Spoken Word mit Strub, Millns, Burri. – Ochsen Zofingen, Mittwoch, 8. April 2015, um 20.00 Uhr, Reservation: SMS an 079 445 71 66

???????????????????

„Tod im Rheinfall“ an der Erzählzeit ohne Grenzen

Bereits blättere ich im Kriminalroman „Tod im Rheinfall“ nach geeigneten Textstellen, die ich an der „Erzählzeit ohne Grenzen“ lesen werde. Es gibt darin die Guten, die Bösen und den ganz normalen Wahnsinn.

Daraus werde ich eine unterhaltsame Mischung finden und – natürlich – den Ausgang der Geschichte nicht verraten.

Was Cobb, seine Tochter Marlen, den schwammigen Schwanniger und eine durchtrainierte Mörderin durch die Geschichte jagt, soll ein spannendes Lesevergnügen bleiben.

Ich bin an folgenden beiden Orten und an folgenden beiden Daten zu sehen und zu hören:

Mittwoch, 9. April 2014, 19.00 Uhr, Schloss Blumenfeld, Schlosscafé, Schlossstrasse 10, D-78250 Tengen-Blumenfeld

Freitag, 11. April 2014, 19.00 Uhr, Schlosskeller des Liebenfelsischen Schlösschens, Bergstrasse 28, D-78252 Gailingen

Genaueres hier:

http://www.erzaehlzeit.com

Link zu den Autorinnen und Autoren öffnen, Walter Millns anklicken. Da gibt’s Infos und Strassenkarten zu den Leseorten.

„Tod im Rheinfall“

Zwei Morde erschüttern die Region Schaffhausen. Beide Opfer waren Mitglieder der Sekte „Christliche Gemeinschaft des universellen Daseins“. Neben Kommissar Bärtschi von der Schaffhauser Polizei ermittelt auch der Journalist Cobb, der Wäckerlis Leiche gefunden hat. Was zunächst wie das Werk eines Serientäters aussieht, entpuppt sich bald als Vorbereitung auf ein heimtückisches Attentat. Cobb wird bei seinen Recherchen immer tiefer in den Fall verstrickt und als er realisiert, dass er einer grossen Sache auf der Spur ist, ist es fast schon zu spät. Denn plötzlich steht das Leben seiner Tochter auf dem Spiel.

Emons-Verlag, ISBN 978-95451-171-6

„Tod im Rheinfall“ auf SRF 2 Kultur

Heute Dienstag, 12,November 2013, erschien auf „SRF 2 Kultur“ ein wunderschöner Buchtipp von Kaa Linder zum Krimi „Tod im Rheinfall“.  Ich fühle mich echt geehrt. – This made my day!

Link:

http://www.srf.ch/player/radio/buch-tipps/audio/walter-millns-tod-im-rheinfall?id=0fd0ce1f-2821-40ea-a7c2-a835e04edad6

 

Viel Spass beim Zuhören.